zurück

Peru, Cajamarca

Freiwilligendienst im Bildungszentrum „MICANTO“ für arbeitende Kinder und Jugendliche

Fotos: 1-4: Florian Kopp, 5: Sofia Lorena Gonzales Banda

 
In der Stadt Cajamarca leben
0
Menschen
 
Peru liegt im westlichen Südamerika. Nach Brasilien und Argentinien ist es mit einer Fläche von 1.285.000 km2 das drittgrößte Land Südamerikas. Der Großteil der rund 40 Millionen Einwohner Perus lebt in Städten, davon fast ein Drittel in der Hauptstadt Lima. Viele Peruanerinnen und Peruaner leben unterhalb der Armutsgrenze und vor allem die Kinder leiden unter der mangelnden Versorgung. Die Stadt Cajamarca liegt im peruanischen Andenhochland und hat seit den 1990er Jahren eine rasante Entwicklung erlebt. Grund dafür ist die Goldmine Yanacocha, eine der fünf größten weltweit. Im Zuge der Ausbeutung der Mine hat sich die Einwohnerzahl Cajamarcas in kürzester Zeit auf ein Vielfaches erhöht. Auch viele Menschen vom Land zogen in die Stadt. Einerseits lockte sie die Hoffnung auf Arbeit, Schulbildung für ihre Kinder und ein besseres Leben in die Stadt. Andererseits hat ein Großteil der Bauern seine Ländereien an die Minengesellschaft verloren. Der Alltag der Menschen in den Armenvierteln Cajamarcas ist von Arbeitslosigkeit, Alkohol- und Drogenkonsum, Gewalt und Kriminalität geprägt. Kinder werden oft Opfer von häuslicher Gewalt, sexuellem Missbrauch und Einsamkeit. Da das Einkommen der meisten Familien nicht ausreicht, um den Lebensunterhalt zu bestreiten, müssen viele Jungen und Mädchen arbeiten.

Die Organisation MICANTO kümmert sich um arbeitende Kinder und Jugendliche in ihrer schwierigen Lebenssituation. Neben Nachhilfe- und Förderunterricht bietet MICANTO den Jungen und Mädchen zahlreiche Freizeitangebote. Pädagoginnen und Pädagogen und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer begleiten die Kinder und Jugendlichen im Zentrum und bei ihrer Arbeit auf der Straße. Ein Schwerpunkt ist die Arbeit in Kleingruppen, in denen sich Kinder und Jugendliche selbst organisieren. Wöchentlich treffen sich diese Gruppen in Begleitung der ehrenamtlichen Mitarbeitenden. Statt den Kindern und Jugendlichen Lösungen für ihre Probleme vorzugeben, begleiten diese die Kinder dabei, Lösungen selbst zu finden und umzusetzen. So können die Kinder Persönlichkeit und Selbstbewusstsein entwickeln, soziale Kompetenzen erwerben und lernen, was das Recht auf Mitsprache bedeutet.

Deine Aufgaben im Projekt

Als Freiwillige oder Freiwilliger bist du als vollwertiges Mitglied im Team integriert und unterstützt die Arbeit des Teams und der freiwilligen Mitarbeiter von MICANTO in allen Bereichen. Zu deinen vielseitigen Aufgaben zählen:

• Begleitung der Kinder und Jugendlichen in den Gruppen – auch am Wochenende
• Mitarbeit bei der Hausaufgabenhilfe und im Förderprogramm
• Hilfe bei den Workshop-Angeboten

Nach einer Einarbeitungszeit wäre es schön, wenn du für die Dauer deines Freiwilligendienstes selbst einen Workshop anbietest.

Ein Mitglied des Teams steht dir während der gesamten Zeit als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das solltest du mitbringen

• Gute Spanischkenntnisse
• Grundkenntnisse über Peru: Geschichte, Gesellschaft, Politik und Kultur
• Anpassung an eine fremde Lebensrealität und Kultur
• Selbstständigkeit und Eigeninitiative
• Lernbereitschaft und Teamgeist
• Erfahrungen in der Kinder-/Jugendarbeit sind erwünscht
• Kreative, künstlerische Interessen und Fähigkeiten
• Begeisterungsfähigkeit und Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
• Interesse an sozialpolitischen Themen
• Spaß an der Vermittlung von Kenntnissen

    weitere Informationen
    • Website

      Hier geht’s zur Website der Erzdiözese Huancayo zum Blog