zurück

Südafrika, Johannesburg

Freiwilligendienst im Bildungsprojekt „Three2Six“ für Flüchtlingskinder

Fotos: 1: Linn Anna Fiehn, 2-5: Georg Tannen

 
Platz
0
der asylbietenden Länder weltweit
 
Millionen Menschen auf der ganzen Welt fliehen vor Krieg und Verfolgung. Sie verlassen ihr Zuhause in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Zurzeit ist Südafrika auf Platz sechs der Länder, in denen die meisten Menschen Asyl beantragen. Vor allem aus den wirtschaftlich schwachen und politisch instabilen Nachbarländern kommen viele Menschen hierher. In Johannesburg leben Hunderttausende Einwanderer in Elendsvierteln – viele von ihnen illegal. Anstatt integriert zu werden, erfahren sie oft Hass, Ausgrenzung und Gewalt. Die Kinder aus den Flüchtlingsfamilien leiden vor allem darunter, dass sie keine staatliche Schule besuchen können. Sie werden nicht zuglassen, da sie dem Unterricht ohne Englischkentnisse nicht folgen können und meist schulische Defizite aufweisen. Erschwerend kommt dazu, dass kaum genügend Schulplätze für die einheimischen Kinder vorhanden sind.

Um Flüchtlingskindern eine Perspektive zu geben, organisiert die Ordensgemeinschaft der Maristen seit 2008 Überbrückungsunterricht in einer Johannesburger Schule. „Three2Six“ heißt das Projekt, benannt nach der Uhrzeit des Förderunterrichts. Von 15 bis 18 Uhr, wenn die Schüler des Sacred Heart Colleges den Unterricht längst beendet haben, nehmen 150 Kinder im Alter von fünf bis dreizehn Jahren an dem Programm teil. Die Jungen und Mädchen werden in den wichtigsten Fächern unterrichtet, um nach voraussichtlich zwei Jahren in eine staatliche Schule eingegliedert werden zu können. Sieben Lehrkräfte, von denen einige selbst nach Südafrika geflohen sind, unterrichten und betreuen die Kinder. Manche Kinder und Jugendliche werden auch medizinisch versorgt, weil sich die Eltern meist keinen Arztbesuch leisten können. Zudem erhalten sie eine warme Mahlzeit – oft die einzige des Tages. Da viele Familien einige Kilometer von den beiden Schulen entfernt wohnen, gibt es einen Transport, der die Kinder sicher in die Schule und wieder nach Hause bringt.

Deine Aufgaben im Projekt

Als Freiwillige oder Freiwilliger bist du als vollwertiges Mitglied im Team integriert und begleitest die pädagogischen Fachkräfte bei ihren vielseitigen Aufgaben zugunsten der Bildung geflüchteter Kinder und Jugendlicher. Zu diesen Aufgaben zählen:

• Mitarbeit im Unterricht der Kinder und Jugendlichen
• Selbstständige Planung und Durchführung von Kreativ- und Sportangeboten
• Hilfe bei der Büroarbeit und der Projektadministration
• Erledigung von Botengängen mit dem PKW
• Kinder zu Terminen bringen und/oder von Terminen abholen

Ein Mitglied des Teams steht dir während der gesamten Zeit als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das solltest du mitbringen

• Gute Englischkenntnisse
• Grundkenntnisse über Südafrika: Geschichte, Gesellschaft, Politik und Kultur
• Selbstständigkeit und Eigenverantwortung
• Sensibilität für die Erfahrungen geflüchteter Kinder und Jugendlicher
• Computerkenntnisse
• Führerschein Klasse B
• Vorerfahrungen im Bereich der Jugendarbeit sind wünschenswert
• Motivation, neue Kultur und Lebensrealität kennenzulernen
• Interesse und Spaß an der Arbeit mit Kindern
• Freude an Büroarbeit und administrativen Aufgaben