zurück

Malawi, Lilongwe

Freiwilligeneinsatz im Straßenkinderzentrum „Tikondane“

Foto: Marijke Knod / Kindermissionswerk

 
rund
0
Kinder verloren ihre Eltern an Aids
 
Laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation leben in Malawi fast eine Millionen Kinder auf der Straße und wachsen ohne die Liebe und Fürsorge einer Familie auf. Armut, häusliche Gewalt, Perspektivlosigkeit und nicht zuletzt die Aids-Pandemie führen dazu, dass Familien auseinanderbrechen. Rund 530.000 malawische Kinder haben ein oder beide Elternteile an Aids verloren. Dreiviertel der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze. Die Landwirtschaft ist oft das einzige Einkommen der Familien in Malawi, doch immer häufiger zerstören extreme Dürreperioden die Ernten und lassen Familien hungern. Die Aufnahme eines Waisenkindes ist für die Großfamilie in so einer Situation oft eine Überforderung. Das führt dazu, dass die Anzahl der Straßenkinder in den Städten immer weiter wächst, wo sie häufig Opfer von Gewalt und Missbrauch werden.

Im Jahr 1997 gründeten Missionsschwestern in der Diözese Lilongwe das Projekt Tikondane zur Wiedereingliederung von Straßenkindern. Drei Ordensschwestern und neun Mitarbeiter kümmern sich um die Kinder, darunter auch zahlreiche Jungen und Mädchen, die tagsüber auf der Straße arbeiten müssen, um zum Familienunterhalt beizutragen, und abends zu den Eltern bzw. zur Großfamilie zurückkehren. In einem Übergangsheim leben bis zu 20 Kinder und Jugendliche. Tikondane versucht, sie wieder in eine familiäre Umgebung zurückzuführen. Dazu ist es wichtig, auch die Familien mit einzubeziehen. Auch nach der Rückführung in die Familie machen die Mitarbeiter regelmäßig Hausbesuche. Für Kinder, die keine Familie mehr haben, suchen sie eine Pflege- oder Adoptionsfamilie, Internatsschulen oder eine andere Alternative. Die Schulbildung der Kinder ist besonders wichtig: Hier finden sie nicht nur in einen geregelten Alltag zurück, sondern haben durch Bildung auch die Chance auf eine bessere Zukunft.

Deine Aufgaben im Projekt

Als Freiwilliger arbeitest du im Übergangsheim mit und unterstützt die Kinder im Alltag und bei der Wiedereingliederung in die Familien. Du kannst in der Bibliothek helfen oder den Kindern und Mitarbeitern Computerkenntnisse vermitteln. Für die Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit des Zentrums ist es außerdem wichtig, die Homepage der Einrichtung zu pflegen. Nach einer Eingewöhnungsphase hast du die Möglichkeit, die Streetworker bei ihrer sozialen Arbeit zu begleiten.

Das solltest du mitbringen

• Sensibilität für die Situation von traumatisierten Kindern
• Offenheit und Lernbereitschaft
• Computerkenntnisse
• Anpassungsfähigkeit an ein katholisch-kirchliches Umfeld
• Erfahrungen in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebenssituationen sind wünschenswert

weitere Informationen